Search & Find

     
    advanced search  

      Termine und Informationen



      E-Mail-Adressen der Pfarrämter



       

      ststephanus.schwendi@drs.de

      und

      stmartinus.bussmannshausen@drs.de

       

      Veröffentlichungen unter den ‚Kirchlichen Nachrichten’ im Amtsblatt der Gemeinde Schwendi



      Alle Mitteilungen, die im Amtsblatt der Gemeinde Schwendi unter der Rubrik ‚Seelsorgeeinheit’ und/oder den ‚kirchlichen Nachrichten der einzelnen katholischen Kirchengemeinden’ veröffentlicht werden, müssen über die Pfarrbüros aufgegeben werden.

      Abgabeschluss ist jeweils Freitag (der Woche vor dem Erscheinungstermin) 11 Uhr in den Pfarrbüros.

      Wir sind bestrebt, den einzelnen Gruppierungen unserer Kirchengemeinden die Öffentlichkeitsarbeit zu erleichtern, bitten jedoch um Einhaltung des Abgabeschlusses. Zu spät eingegangene Artikel werden erst in der Woche darauf veröffentlicht.

      Wir bitten um Kenntnisnahme und danken für Ihr Verständnis!

       

       

      Mitteilung von Ehejubiläen



      Gemeinsam mit unserem Bischof nehmen wir gerne Anteil, wenn in unseren Kirchengemeinden Ehepaare ein Hochzeitsjubiläum feiern.

      Wir bitten alle Jubelpaare, die zu ihrem Ehejubiläum eine Urkunde des Bischofs wünschen, uns den kirchlichen Hochzeitstag mitzuteilen. Bitte informieren Sie uns frühzeitig, da die Urkunden in Rottenburg beantragt werden müssen. Wir freuen uns darüber!

      Pfarrbüro Bußmannshausen, Tel. 07353 - 91307

      Pfarrbüro Schwendi, Tel. 07353 – 577

       

       

      Taufregelung und Tauftermine ab Mai 2020



       

       

       

      Taufregelung in der Seelsorgeeinheit Schwendi

       

      Die Diözese Rottenburg-Stuttgart hat ihre Empfehlungen für den Umgang mit Gottesdiensten in der Corona-Krise überarbeitet und massiv verschärft.

       

       

      Empfehlung Einzeltaufen:

       

      Tauffeiern sollen bis aus Weiteres als Einzeltaufen gefeiert werden. Dabei gelten die gleichen Rahmenbedingungen wie für andere Gottesdienste.

       

       

      Vor und nach der Taufe dürfen vor der Kirche keine Ansammlungen stattfinden.

      _____________________________________________________

       

      Tauftermine und Taufanmeldungen ab Mai 2020

       

       

      Die Terminvereinbarung erfolgt in Absprache mit dem Pfarramt Schwendi und Pfarrer Martin Ziellenbach – Tel. 07353 577.

       

       

      Die Taufanmeldung findet über die zuständigen Pfarrämter statt:

       

      Schwendi –Tel. 07353 577

      E-Mail: ststephanus.schwendi@drs.de

      Zuständig für die Kirchengemeinden Schwendi, Schönebürg und Großschafhausen.

       

      Bußmannshausen – Tel. 07353 91307

      E-Mail: stmartinus.bussmannshausen@drs.de

      Zuständig für die Kirchengemeinden Bußmannshausen, Orsenhausen und Sießen im Wald.

       

      Bitte nehmen Sie nach der Terminvereinbarung mit Pfarrer Martin Ziellenbach unbedingt Kontakt mit dem zuständigen Pfarramt auf, um weitere Einzelheiten für die Taufanmeldung zu klären.

       

      Erforderliche Unterlagen für die Taufanmeldung sind:

      ·      Geburtsurkunde im Original

      ·      Patenbescheinigung der vorgesehenen Paten (erhältlich beim jeweiligen Wohnsitzpfarramt)

      ·      Einverständniserklärung des Wohnsitzpfarramts, wenn Sie nicht in der Seelsorgeeinheit Schwendi wohnen.

       

      Gerne dürfen Sie sich beim zuständigen Pfarramt bei auftretenden Fragen melden. Die Öffnungszeiten sind unter der Rubrik ‚Pfarrbüro’ aufgeführt.

      Pfarrer Martin Ziellenbach

       

       

      Termine und Informationen vom 23. - 31.05.2020 für alle Gemeinden



      Beerdigungsdienst vom 24. – 30. Mai 2020:

      Pfarrer Ziellenbach, Tel. 07353 - 98 16 88

       

       

      Das Pfarrbüro Bußmannshausen ist am Freitag, 22. Mai 2020 geschlossen.

      Wir bitten um Beachtung.

       

       

      Erste Schritte zur Öffnung der Kirchen für Gottesdienste

      Nach der Sitzung der Gewählten Vorsitzenden haben sich bisher in Bußmannshausen, Orsenhausen, Sießen i. W. und Schönebürg Verantwortliche für das Infektionsschutzkonzept, das die Diözese für die Öffnung der Kirchen für Gottesdienste vorschreibt, gefunden. Auch in Großschafhausen fand eine Besprechung dazu statt.

      Am vergangenen Wochenende, 16./17.05.2020, haben wir die ersten Gottesdienste gefeiert. Dabei konnten wir erste Erfahrungen sammeln. Jetzt können wir uns austauschen und weitere Schritte überlegen.

      Leider können wir daher für Pfingsten und die darauffolgenden Sonntage noch keine Termine festlegen. Wir benötigen auf jeden Fall für jeden Gottesdienst zwei Ordner.

       

       

      Gottesdiensttermine:

      Momentan stehen folgende Gottesdiensttermine fest:

      Donnerstag, 21. Mai 2020

      Es finden keine Prozessionen statt!

      09.00 Uhr Eucharistiefeier in Schönebürg

      10.30 Uhr Eucharistiefeier in Orsenhausen

      10.30 Uhr Wort-Gottes-Feier in Bußmannshausen

      (ohne Kommunion)

      10.30 Uhr Wort-Gottes-Feier in Sießen

      Sonntag, 24. Mai 2020

      09.00 Uhr Eucharistiefeier in Bußmannshausen

      09.00 Uhr Wort-Gottes-Feier in Schönebürg

      10.30 Uhr Eucharistiefeier in Sießen

      17.00 Uhr Maiandacht in Orsenhausen am Salzweiher

       

      Wir haben vorerst keine Werktags-Gottesdienste.

       

       

       

      Anmeldung zu den Gottesdiensten

      Alle Gottesdienstbesucher/innen müssen sich für den jeweiligen Gottesdienst telefonisch zu einer bestimmten Zeit unter der Telefonnummer des Pfarrbüros Schwendi 07353 577 anmelden.

      Das ist vorgeschrieben, da die Plätze in den Kirchen beschränkt sind. Die Vorschriften verlangen, dass wir Namen, Adresse und Telefonnummer der Besucher aufschreiben und zu Beginn des Gottesdienstes kontrollieren, ob die Besucher angemeldet sind. Es können daher nur diejenigen am Gottesdienst teilnehmen, die sich auch angemeldet haben.

       

      Den Telefondienst zur Anmeldung übernehmen Frau Holm und Frau Weiß:

      ·      Anmeldung für den Gottesdienst am Do. 21. Mai:

      Am Mittwoch, 20. Mai von 9 - 12 Uhr

      ·      Anmeldung für den Gottesdienst am So. 24. Mai:

      Am Samstag, 23. Mai von 9 - 12 Uhr

       

       

       

      Schutzmaßnahmen - allgemeine Regeln

      Für jede Kirche musste ein Infektionsschutzkonzept erstellt und eine Person benannt werden, die für die Umsetzung verantwortlich ist. Dieses Konzept liegt in den Sakristeien.

       

      Es können nur Gottesdienste gefeiert werden, wenn sich mindestens zwei Ordner/Ordnerinnen bereiterklären, den Einlass und die Einhaltung der Regeln in der Kirche zu kontrollieren. Wir wissen noch nicht, wie lange wir diesen Dienst brauchen und suchen dafür noch Freiwillige. Wenn Sie sich vorstellen können, diesen Dienst zu tun, melden Sie sich bitte bei dem/der Gewählten Vorsitzenden Ihrer Gemeinde.

       

      Das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckung für alle Gottesdienstbesucher wird empfohlen. Ordner und Eucharistiehelfer müssen Mundschutz tragen.

       

      Am Eingang gibt es eine Handdesinfektion. Ein Ordner sprüht jedem Besucher ein Desinfektionsmittel in die Hände.

       

      Die Zahl der Mitfeiernden ist begrenzt und richtet sich nach der Größe des Kirchenraumes. Die Sitzplätze sind durch gelbe Zettel markiert. Wir besetzen nur jede zweite Bankreihe. Paare und Familien können zusammen sitzen. Die Ordner helfen bei der Sitzplatzfindung. Alle müssen einen Sitzplatz haben.

       

      Gemeindegesang ist nicht möglich, dennoch wird die Orgel die Lieder spielen. Bitte bringen Sie ein eigenes Gotteslob mit. Die Texte können so still mitgelesen werden. Es gibt zum Teil in den einzelnen Gottesdiensten ein bis zwei Personen, die die Lieder als Vorsänger mitsingen.

       

      Er wird bei uns vorläufig keinen Ministranten-Dienst geben. Die Vorgaben für das Ministrieren müssen mit den Oberministranten und den Verantwortlichen geklärt werden.

       

      Die Kollekten-Körbe stehen am Ausgang.

       

      Auf den Friedensgruß durch Reichung der Hände wird weiterhin verzichtet.

      Zusammenkünfte und Feste nach den Gottesdiensten im Freien sind nicht möglich.

       

      Regelung zur Austeilung und zum Empfang der Heiligen Kommunion

      Die Kommunionausteilung erfordert besondere Sensibilität im Blick auf hygienische Aspekte.

      Wenn der Pfarrer am gleichen Wochenende mehreren Gottesdiensten vorsteht ist es sinnvoll und erlaubt, dass die Kommunion allein durch Kommunionhelfer/innen gespendet wird.

      Die Kommunionspender tragen während der Kommunionausteilung einen Mund-Nasen-Schutz.

      Die Kommunion darf nicht mit den Händen des Spenders in Berührung kommen.

      Aus verschiedenen Möglichkeiten haben wir für unsere Seelsorgeeinheit folgende Form bestimmt:

      Wer kommunizieren will, geht nach vorne zum Tisch, im Abstand, einzeln, nacheinander. Bitte machen Sie Platz für den, der innerhalb der Bank durchgehen will, indem derjenige, der nicht nach vorne will, im Gang zwei Schritte nach hinten geht. Wir stellen vor dem Altar einen Tisch auf. Die Empfänger kommen einzeln mit Abstand zum Tisch. Der Kommunionspender/in legt mit einer Zange die Heilige Kommunion auf eine kleine Serviette (Papieruntersetzer), die für jeden extra hingelegt wird. Der Spender kann etwas zurücktreten. Der Empfänger nimmt die Hostie und nimmt auch die Serviette mit und geht dann zum Platz zurück.

      Bitte in der Bank nicht aufrücken, sondern wieder Platz zum Durchgehen machen. Jeder muss an seinem Platz bleiben.

       

      Vor jedem Gottesdienst werden Regeln für den Kommunionempfang vorgelesen, da die Wege in jeder Kirche etwas anders sind.

       

      Die Mitfeier der Eucharistie muss nicht in jedem Fall mit dem Empfang der Heiligen Kommunion verbunden sein. Es besteht die Möglichkeit der geistlichen Kommunion. Es muss jeder für sich entscheiden, ob diese Form des Kommunionempfangs für ihn stimmig ist.

       

      Die Schutzmaßnahmen gelten für alle öffentlichen Gottesdienste. Also auch für Rosenkranz, Andacht u. ä. und auch für Gottesdienste im Freien.

       

      Trauergottesdienste/Requien können daher ab jetzt in Kirchen mit Infektionsschutzkonzept gefeiert werden. Beisetzungen können ab sofort mit maximal 50 Teilnehmer/innen stattfinden.

       

      Die Feier der öffentlichen Gottesdienste ist momentan nur durch viele Bestimmungen, Einschränkungen und Sicherheitsvorschriften möglich. Wir versuchen dies alles möglichst genau einzuhalten. Manche Dinge müssen auch erst ausprobiert und gegebenenfalls wieder geändert werden. Die Planung der Gottesdienste in nächster Zeit wird daher kurzfristig sein.

      Wir hoffen, dass dies gelingt und dass für die Feier der Gottesdienste dennoch ein würdiger Rahmen gefunden wird. Kirche lebt von Gemeinschaft. Wir alle wünschen uns, dass wir schrittweise diese Gemeinschaft wieder spürbarer und lebendiger erfahren können.

      Dennoch gilt laut Aussage unseres Bischofs weiterhin: Die Sonntagspflicht bleibt trotz dieser neuen Möglichkeiten bis auf Weiteres ausgesetzt. Dies ist auch ein deutliches Signal für ältere Personen oder Menschen, die zu Risikogruppen gehören. Sie sollen einerseits nicht von der Möglichkeit zum Gottesdienstbesuch ausgeschlossen werden, andererseits aber keine falsche innere Verpflichtung verspüren, trotz des Bewusstseins der eigenen Gefährdung in den Gottesdienst kommen zu müssen.

      Wer es für sich selbst verantworten kann, ist herzlich eingeladen, sich anzumelden.

      Für die Verantwortlichen der Schutzmaßnahmen

      E. Weiß, Gemeindereferentin

       

       

       

      NACHRICHTEN DER EINZELNEN GEMEINDEN

       

       

       

      ST. MARIA MAGDALENA GROSSSCHAFHAUSEN

       

      Rosenkranzgebet entfällt!

       

       

      ST. MARTINUS BUSSMANNSHAUSEN

       

      Bücherei Bußmannshausen

      Wir haben das Schutzkonzept vom Bischöflichen Ordinariat erhalten und können Ihnen die erfreuliche Mitteilung machen, dass die Bücherei ab Montag, 25. Mai 2020 wieder geöffnet ist. Es gilt eine Sonderöffnungszeit von 14 bis 17 Uhr.

      Um einen optimalen Schutz für unsere LeserInnen sowie uns Mitarbeiterinnen zu gewährleisten, müssen besondere Sicherheitsauflagen und Schutzmaßnahmen getroffen und von allen eingehalten werden. Die detaillierten Informationen hierzu und zum Ablauf „Rückgabe und Ausleihe von Medien“ entnehmen Sie bitte der Homepage der SE Schwendi/Bußmannshausen/Bücherei, den Aushängen am Pfarrhaus sowie den Ortsverwaltungen Bußmannshausen und Orsenhausen.

      Wir danken für Ihr Verständnis und freuen uns, Sie wieder bei uns als LeserInnen begrüßen zu dürfen.

       

      Vorankündigung:

      Der nächste Öffnungstermin ist nach den Pfingstferien am Montag, 15. Juni 2020 von 15 bis 17 Uhr. Sollte jemand erst dann seine Medien zurückgeben wollen, ist dies auch ohne Verlängerung möglich und es entstehen keine Mahnkosten.

      Das Bücherei-Team

      Heidi Ott & Claudia Reuder

       

      Bauarbeiten an Glockenturm und Läutewerk

      In der kommenden Zeit wird mit Bauarbeiten am Glockenturm begonnen. Dies hat zur Folge, dass die Glocken in der ersten Phase der Bauarbeiten zeitweise nicht läuten und später, während der Revision des Läutewerks, für eine längeren Zeitraum ganz ausgeschaltet sein müssen.

      Die Aktion ist erforderlich, da sicherheitstechnische Mängel vorliegen und das Läutewerk generalüberholt werden muss.

      In diesem Zug wird ebenfalls die Außenfassade der Pfarrkirche neu gestrichen.

      Kirchengemeinderat Bußmannshausen

       

       

      MARIÄ UNBEFLECKTE EMPFÄNGNIS ORSENHAUSEN

       

      Maiandacht am 24.05.20

      Die Maiandacht wollen wir dieses Jahr am Salzweiher halten. Aufgrund der vielen Vorschriften, die es zur Zeit gibt, eignet sich der Platz am Salzweiher besser dafür. Die Entscheidung haben wir uns nicht leicht gemacht. An der Grotte haben wir einen wunderschönen Platz. Leider ist es dort zu unübersichtlich. Nach Rücksprache mit dem pastoralen Team haben wir diesen Entschluss gefasst. Jetzt hoffen wir, dass das Wetter mitmacht. Die Maiandacht findet natürlich nur bei schönem Wetter statt.

      Für den Kirchengemeinderat

      Margarete Jans

       

      Termine und Informationen vom 30.05. - 07.06.2020 für alle Gemeinden



      Beerdigungsdienst vom 24. – 30. Mai 2020:

      Pfarrer Ziellenbach, Tel. 07353 - 98 16 88

       

      Beerdigungsdienst vom 31. Mai – 06. Juni 2020:

      Pfarrer Ziellenbach und Gemeindereferentin E. Weiß, Tel. 07347 – 73 87.

       

      Pfingstgruß 2020

      Mit dem Pfingstfest schließt sich der Osterfestkreis, mit der Sendung des Heiligen Geistes feiern wir gleichsam den Geburtstag der Kirche. Wir werden in den Jahreskreis entlassen, in dem sich unsere kirchliche Landschaft seit März so erheblich verändert hat.

      Was bedeutet das für unsere jetzige Zeit, in unserer jetzigen Lage? Als am 16. März 2020 unsere Kirchen und Gemeindehäuser geschlossen wurden, konnte sich niemand diese Lage vorstellen. So etwas gab es noch nie. Die Fastenzeit war mit dem „Lockdown“ ab dem 16. März 2020 verschärft wie nie zuvor. Das Osterfest hinter verschlossenen Türen war traurig und der „Weiße Sonntag“ mit der Erstkommunion fand gar nicht statt. Taufen und Hochzeiten waren abgesagt oder verschoben, Beerdigungen waren nur im kleinsten Kreis auf dem Friedhof ohne Requiem erlaubt. Trotzdem hat sich die Kirche irgendwo wieder gefunden, gab es doch sehr gute Initiativen Gottesdienste per Livestream zu übertragen oder den Gottesdienst daheim zu feiern. Bei manchem hatte ich den Eindruck, dass eine Rückbesinnung auf das Wesentliche stattfindet. Vielleicht hat unsere atemlose Zeit auch in unserer Kirche dringend diese Atempause benötigt.

      Nun aber müssen wir nach vorne schauen. Die „Sonntagspflicht“, die besagt, dass ein gläubiger Katholik den Sonntagsgottesdienst zu besuchen hat, ist nach wie vor ausgesetzt. Vielleicht macht sich dabei in uns das Gefühl breit, dass es ja auch ganz gut „ohne“ geht und der Besuch eines Gottesdienstes nicht wichtig ist. Das wäre allerdings schade.

      Seit dem 10. Mai 2020 hat die Diözese unter strengen Auflagen wieder Gottesdienste in unseren Kirchen erlaubt. Die Teilnehmerzahl richtet sich nach der Größe des Kirchenraumes und die dazu erforderliche Anmeldung ist ganz sicher noch einmal eine Schwelle, ebenso der Empfang der Heiligen Kommunion nach dem Infektionsschutzkonzept.

      Unter diesen Bedingungen haben wir erstmals am 17. Mai 2020 die erste öffentliche Eucharistie gefeiert.

      Als ich zum ersten Mal nach so vielen Wochen zum Gottesdienstort gefahren bin, war ich vor Freude so aufgeregt wie schon lange nicht mehr. Endlich geht es los! Außerdem haben sich viele Frauen und Männer bereit erklärt in unseren Gemeinden Dienste als Ordner oder Sängerinnen und Sänger zu übernehmen, da der Gemeindegesang aus Infektionsschutzgründen nicht erlaubt ist. In unseren Gemeinden ist eine hohe Motivation und große Freude vorhanden endlich wieder Gottesdienst feiern zu dürfen. Ich sehe aber auch, dass in unseren Kirchen noch viel Platz vorhanden ist und die festgelegte Platzzahl bei weitem nicht erreicht ist.

      Ich bitte Sie deshalb: Besuchen Sie unsere Sonntagsgottesdienste und unterstützen Sie durch Ihre Anwesenheit die Motivation aller, die sich darum kümmern, damit unsere Kirchengemeinden lebendig bleiben. Auch wenn die Anmeldung und das erforderliche „Abstand halten“ eine Schwelle bedeutet.

      Noch einmal: Pfingsten ist der Geburtstag der Kirche, und wir dürfen auf die Kraft des Heiligen Geistes vertrauen, dass er unsere Kirche nicht verlässt.

      Ich wünsche uns ein frohes Pfingstfest!

      Ihr Pfarrer Martin Ziellenbach

       

       

      Wir feiern wieder Gottesdienste

      Ja, wir haben die ersten Gottesdienste mit den notwendigen Infektionsschutzmaßnahmen gefeiert. Und auch wenn so manches ungewohnt ist, war es dennoch für die meisten, die mitgefeiert haben, eine gute Erfahrung, in der erleuchteten Kirche zu sein, mit anderen zusammen zu sein - wenn auch auf Abstand -  gemeinsam zu beten, das Wort Gottes zu hören, das Mahl unseres Herrn zu feiern, die Orgel und auch den Gesang der Vorsänger zu hören. Wieder das Gefühl von Sonn- und Feiertag zu haben…

      Wir wissen nicht, wie lange und in welcher Form die Maßnahmen notwendig und vorgeschrieben sind.

       

       

      Gottesdiensttermine an Pfingsten

      Pfingstsonntag, 31.05.2020

      09.00 Uhr Orsenhausen: Eucharistiefeier

      10.30 Uhr Schönebürg: Eucharistiefeier

      10.30 Uhr Bußmannshausen: Wort-Gottes-Feier (ohne Kommunion)

      18.30 Uhr Schwendi: Eucharistiefeier

      Pfingstmontag, 01.06.2020

      09.00 Uhr Sießen: Eucharistiefeier

      09.00 Uhr Orsenhausen: Wort-Gottes-Feier (ohne Kommunion)

      10.30 Uhr Bußmannshausen: Eucharistiefeier

       

      Wir haben vorerst keine Werktags-Gottesdienste.

       

       

      Eine Anmeldung zu den Gottesdiensten ist immer noch notwendig.

      Alle Gottesdienstbesucher/innen müssen sich für den jeweiligen Gottesdienst telefonisch zu einer bestimmten Zeit anmelden. Das ist vorgeschrieben, da die Plätze in den Kirchen beschränkt sind. Die Vorschriften verlangen, dass wir Namen, Adresse und Telefonnummer der Besucher aufschreiben und zu Beginn des Gottesdienstes kontrollieren, ob die Besucher angemeldet sind. Es können daher nur diejenigen am Gottesdienst teilnehmen, die sich auch angemeldet haben. Ihre erhobenen Daten werden nach drei Wochen vernichtet.

      Den Telefondienst zur Anmeldung übernehmen Frau Holm und Frau Weiß.

       

      Anmeldung für Pfingstsonntag und Pfingstmontag am Samstag, 30. 05. 2020 von 09.00 – 12.00 Uhr:

      ·      Für Schönebürg, Schwendi und Sießen:

           beim Pfarrbüro Schwendi unter Tel. 07353 577

      ·      Für Orsenhausen und Bußmannhausen:

           beim Pfarrbüro Bußmannshausen unter Tel. 07353 91307

       

       

      Schutzmaßnahmen - allgemeine Regeln

      Es können nur Gottesdienste gefeiert werden, wenn sich mindestens zwei Ordner/Ordnerinnen bereit erklären, den Einlass und die Einhaltung der Regeln in der Kirche zu kontrollieren.

      Das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckung für alle Gottesdienstbesucher wird empfohlen. Ordner und Eucharistiehelfer müssen Mundschutz tragen.

      Am Eingang gibt es eine Handdesinfektion. Ein Ordner sprüht jedem Besucher ein Desinfektionsmittel in die Hände.

       

      Die Sitzplätze sind durch gelbe Zettel markiert. Wir besetzen nur jede zweite Bankreihe. Paare und Familien können zusammen sitzen. Die Ordner helfen bei der Sitzplatzfindung. Alle müssen einen Sitzplatz haben.

       

      Gemeindegesang ist nicht möglich, dennoch wird die Orgel die Lieder spielen. Bitte bringen Sie ein eigenes Gotteslob mit. Die Texte können so still mitgelesen werden. Es gibt zum Teil in den einzelnen Gottesdiensten ein bis zwei Personen, die die Lieder als Vorsänger mitsingen.

       

      Es wird bei uns vorläufig keinen Ministranten-Dienst geben.

       

      Die Kollekten-Körbe stehen am Ausgang.

       

      Auf den Friedensgruß durch Reichung der Hände wird weiterhin verzichtet.

       

      Zusammenkünfte und Feste nach den Gottesdiensten im Freien sind nicht möglich.

      Regelung zur Austeilung und zum Empfang der Heiligen Kommunion

      Die Kommunionausteilung erfordert besondere Sensibilität im Blick auf hygienische Aspekte.

      Wenn der Pfarrer am gleichen Wochenende mehreren Gottesdiensten vorsteht, ist es sinnvoll und erlaubt, dass die Kommunion durch Kommunionhelfer/innen gespendet wird.

      Die Kommunionspender tragen während der Kommunionausteilung einen Mund-Nasen-Schutz.

      Die Kommunion darf nicht mit den Händen des Spenders in Berührung kommen.

      Wer kommunizieren will, geht nach vorne zum Tisch, mit Abstand, einzeln, nacheinander. Bitte machen Sie Platz für den, der innerhalb der Bank durchgehen will, indem derjenige, der nicht nach vorne will, im Gang zwei Schritte nach hinten geht.

      Die Empfänger kommen einzeln mit Abstand zum Tisch. Der/die Kommunionspender/in legt mit einer Zange/Pinzette die Heilige Kommunion auf eine kleine Serviette (Papieruntersetzer), die für jeden extra bereit gelegt wird. Der Spender tritt etwas zurück. Der Empfänger nimmt die Hostie und nimmt auch die Serviette mit und geht dann zum Platz zurück.

      Bitte in der Bank nicht aufrücken, sondern wieder Platz zum Durchgehen machen. Jeder muss an seinem Platz bleiben.

      Die Mitfeier der Eucharistie muss nicht in jedem Fall mit dem Empfang der Heiligen Kommunion verbunden sein. Es besteht die Möglichkeit der geistlichen Kommunion. Es muss jeder für sich entscheiden, ob diese Form des Kommunionempfangs für ihn stimmig ist.

       

      Die Schutzmaßnahmen gelten für alle öffentlichen Gottesdienste. Also auch für Rosenkranz, Andachten u. ä. und ebenfalls für Gottesdienste im Freien.

       

      Trauergottesdienste/Requien und Beisetzungen können nach Rücksprache mit dem Beerdigungsdienst in Kirchen mit Infektionsschutzkonzept mit maximal 50 Teilnehmer/innen stattfinden.

       

      Wir hoffen, dass für die Feier der Gottesdienste dennoch ein würdiger Rahmen gefunden wird. Kirche lebt von Gemeinschaft. Wir alle wünschen uns, dass wir schrittweise diese Gemeinschaft wieder spürbarer und lebendiger erfahren können.

      Dennoch gilt laut Aussage unseres Bischofs weiterhin: Die Sonntagspflicht bleibt trotz dieser neuen Möglichkeiten bis auf Weiteres ausgesetzt. Dies ist auch ein deutliches Signal für ältere Menschen, die zu Risikogruppen gehören. Sie sollen einerseits nicht von der Möglichkeit zum Gottesdienstbesuch ausgeschlossen werden, andererseits aber keine falsche innere Verpflichtung verspüren, trotz des Bewusstseins der eigenen Gefährdung, in den Gottesdienst kommen zu müssen.

      Wer es für sich selbst verantworten kann, ist herzlich eingeladen, sich anzumelden.

       

       

      OrdnerInnen gesucht

      Wir wissen noch nicht, wie lange wir diesen Dienst brauchen und suchen daher noch Freiwillige. Wenn Sie sich vorstellen können, diesen Dienst zu übernehmen, melden Sie sich bitte bei dem/der Gewählten Vorsitzenden ihrer Gemeinde.

      Für die Verantwortlichen der Schutzmaßnahmen

      E. Weiß, Gemeindereferentin

       

       

      Dekanate Biberach und Saulgau suchen Mitarbeiter*innen im Bereich Schulpastoral/Kirche und Schule

      Wenn Sie Interesse haben an einer vielseitigen und kreativen Aufgabe, sich gerne mit Kindern und Jugendlichen und dem Lern- und Lebensort „Schule“ beschäftigen und vertraut sind mit dem kirchlichen Leben (Gemeindeleben, Jugendarbeit, Einrichtungen), dann melden Sie sich! Im katholischen Dekanat Biberach und im katholischen Dekanat Saulgau suchen wir zwei „Dekanatsbeauftragte für Schulpastoral/Kirche und Schule“ im Umfang von je 50%. Es ist auch möglich, dass eine Person beide Stellen besetzt (100%). Die ausführliche Stellenbeschreibung finden Sie unter https://dekanat-biberach.drs.de. Bewerbungsschluss ist der 20.06.2020, möglicher Stellenbeginn am 01.09.2020.

       

       

       

      NACHRICHTEN DER EINZELNEN GEMEINDEN

       

       

       

      ST. GALLUS SCHÖNEBÜRG

       

      Innenrenovation Kirche

      Die Vorbereitungen für die Innenrenovation werden trotz des Corona-Virus planmäßig fortgesetzt. Wir wollen an unserem Zeitplan festhalten und jetzt fristgemäß die Zuschussanträge bei der Diözese stellen. Wir hoffen, dass wir trotz rückläufiger Kirchensteuereinnahmen eine Förderung erhalten.

      Von einem unbekannten Spender haben wir einen namhaften Betrag erhalten, so dass unser aktueller Spendenstand 31.367 € beträgt.

      Ein herzliches Vergelts Gott.

      Otto Zoller, Kirchenpfleger

       

      Pflege unserer Pfarrkirche

      Unsere Mesnerinnen, die Putzfrau der Kirche und einige freiwillige Helferinnen haben die Zeit der Corona-Krise genutzt, um eine Großreinigung der Kirche und die Pflege der Außenanlage durchzuführen. Dafür ebenfalls an alle ein herzliches Vergelts Gott.

      Otto Zoller, Kirchenpfleger

       

       

      ST. MARIA MAGDALENA GROSSSCHAFHAUSEN

       

      Rosenkranzgebet entfällt!

       

       

      ST. MARTINUS BUSSMANNSHAUSEN

       

      03.06.20          Mittwoch

      ab 10 Uhr        Krankenkommunion in Kleinschafhausen

       

      05.06.20          Freitag

      ab 11 Uhr        Krankenkommunion in Bußmannshausen

       

      Bücherei Bußmannshausen

      Der nächste Öffnungstermin ist nach den Pfingstferien am Montag, 15. Juni 2020 von 15 bis 17 Uhr. Sollte jemand erst dann seine Medien zurückgeben wollen, ist dies auch ohne Verlängerung möglich und es entstehen keine Mahnkosten.

      Das Bücherei-Team

      Heidi Ott & Claudia Reuder

       

       

      MARIÄ UNBEFLECKTE EMPFÄNGNIS ORSENHAUSEN

       

      03.06.20          Mittwoch

      ab 10.45 Uhr   Krankenkommunion

       

      05.06.20          Freitag

      ab 10 Uhr        Krankenkommunion

       

      LOGO der Seelsorgeeinheit Schwendi



      Sechs Kirchengemeinden eine Einheit.

      Das Kreuz, das Zeichen der Christen.

      Ein Kreuz, aus einzelnen Strichen,

      nach allen Seiten gleich ausgerichtet, an den Enden offen.

      Ein Kreis aus Linien, beginnend aus der Mitte des Kreuzes,

      auf die Mitte des Kreuzes zielend, offen,

      Wellen im Kreis, Hügel, Berg und Tal, Flüsse,

      Rottum – Rot – Weihung.

      Sechs verschiedene Fenster, Kirchenfenster,

      von jeder Kirche ein typisches Fenster.

      Je drei sind durch eine Linie verbunden:

      Bußmannshausen, Orsenhausen und Sießen i. W.

      Schönebürg, Schwendi und Großschafhausen.

       

      Das Logo will einerseits durch die verschiedenen Fensterformen die Individualität der einzelnen Kirchen-Gemeinden ausdrücken, andererseits wird durch die kreisförmigen Linien eine Verbundenheit verdeutlicht.

      Der Kreis ist offen, die Verbindung soll nicht einengen. Die Linien sind nicht gleichförmig. Die Verbundenheit ist lebendig und will weiter gestaltet werden.

      Die umschlossene Form drückt Zusammengehörigkeit und Geborgenheit aus, sie lässt an eine Arche oder an ein Nest denken.

      Die Drei-Täler-Linie will die geographische Lage der Seelsorgeeinheit aufgreifen, die einzelnen Gemeinden sind dem jeweiligen Tal zugeordnet.

      Die frühere Verbindung der drei Nordgemeinden und der drei Südgemeinden ist durch eine Linie angedeutet.

      Jede Kirche hat ein ihr eigenes Fenster, das auch ihren Baustil widerspiegelt, die Fenster sind offen oder licht, so wie sie vom Innern der Kirche aus erscheinen.

      Das Kreuz ist Ausgangspunkt und Ziel, es gibt Halt und vermittelt Zuversicht und Geborgenheit; es strahlt aus, umspannt und zentriert. Die offenen Enden deuten die Überwindung des Todes und den Aufbruch in ein neues Leben an.

      Das Kreuz ist für uns Christen das Zeichen der Hoffnung.

      Elfi Weiß