Search & Find

     
    advanced search  

      Termine und Informationen



      E-Mail-Adressen der Pfarrämter



       

      ststephanus.schwendi@drs.de

      und

      stmartinus.bussmannshausen@drs.de

       

      Veröffentlichungen unter den ‚Kirchlichen Nachrichten’ im Amtsblatt der Gemeinde Schwendi



      Alle Mitteilungen, die im Amtsblatt der Gemeinde Schwendi unter der Rubrik ‚Seelsorgeeinheit’ und/oder den ‚kirchlichen Nachrichten der einzelnen katholischen Kirchengemeinden’ veröffentlicht werden, müssen über die Pfarrbüros aufgegeben werden.

      Abgabeschluss ist jeweils Freitag (der Woche vor dem Erscheinungstermin) 11 Uhr in den Pfarrbüros.

      Wir sind bestrebt, den einzelnen Gruppierungen unserer Kirchengemeinden die Öffentlichkeitsarbeit zu erleichtern, bitten jedoch um Einhaltung des Abgabeschlusses. Zu spät eingegangene Artikel werden erst in der Woche darauf veröffentlicht.

      Wir bitten um Kenntnisnahme und danken für Ihr Verständnis!

       

       

      Mitteilung von Ehejubiläen



      Gemeinsam mit unserem Bischof nehmen wir gerne Anteil, wenn in unseren Kirchengemeinden Ehepaare ein Hochzeitsjubiläum feiern.

      Wir bitten alle Jubelpaare, die zu ihrem Ehejubiläum eine Urkunde des Bischofs wünschen, uns den kirchlichen Hochzeitstag mitzuteilen. Bitte informieren Sie uns frühzeitig, da die Urkunden in Rottenburg beantragt werden müssen. Wir freuen uns darüber!

      Pfarrbüro Bußmannshausen, Tel. 07353 - 91307

      Pfarrbüro Schwendi, Tel. 07353 – 577

       

       

      Taufregelung und Tauftermine ab Mai 2020



       

      Taufregelung in der Seelsorgeeinheit Schwendi

       

      Die Diözese Rottenburg-Stuttgart hat ihre Empfehlungen für den Umgang mit Gottesdiensten in der Corona-Krise überarbeitet und massiv verschärft.

       

       

      Empfehlung Einzeltaufen:

       

      Tauffeiern sollen bis aus Weiteres als Einzeltaufen gefeiert werden. Dabei gelten die gleichen Rahmenbedingungen wie für andere Gottesdienste.

       

       

      Vor und nach der Taufe dürfen vor der Kirche keine Ansammlungen stattfinden.

      _____________________________________________________

       

      Tauftermine und Taufanmeldungen ab Mai 2020

       

       

      Die Terminvereinbarung erfolgt in Absprache mit dem Pfarramt Schwendi und Pfarrer Martin Ziellenbach – Tel. 07353 577.

       

       

      Die Taufanmeldung findet über die zuständigen Pfarrämter statt:

       

      Schwendi –Tel. 07353 577

      E-Mail: ststephanus.schwendi@drs.de

      Zuständig für die Kirchengemeinden Schwendi, Schönebürg und Großschafhausen.

       

      Bußmannshausen – Tel. 07353 91307

      E-Mail: stmartinus.bussmannshausen@drs.de

      Zuständig für die Kirchengemeinden Bußmannshausen, Orsenhausen und Sießen im Wald.

       

      Bitte nehmen Sie nach der Terminvereinbarung mit Pfarrer Martin Ziellenbach unbedingt Kontakt mit dem zuständigen Pfarramt auf, um weitere Einzelheiten für die Taufanmeldung zu klären.

       

      Erforderliche Unterlagen für die Taufanmeldung sind:

      ·      Geburtsurkunde im Original

      ·      Patenbescheinigung der vorgesehenen Paten

          (erhältlich beim jeweiligen Wohnsitzpfarramt)

      ·      Einverständniserklärung des Wohnsitzpfarramts, wenn Sie nicht

           in der Seelsorgeeinheit Schwendi wohnen.

       

      Gerne dürfen Sie sich beim zuständigen Pfarramt bei auftretenden Fragen melden. Die Öffnungszeiten sind unter der Rubrik ‚Pfarrbüro’ aufgeführt.

      Pfarrer Martin Ziellenbach

       

       

      Termine und Informationen vom 04. - 12.07.2020 für alle Gemeinden



      Beerdigungsdienst vom 05. – 11. Juli 2020:

      Pfarrer Ziellenbach, Tel. 07353 - 98 16 88

       

       

      Pfarramt Bußmannshausen am 08.07.2020 geschlossen

      Das Pfarrbüro Bußmannshausen ist am Mittwoch, 08.07.2020 aufgrund einer Fortbildungsveranstaltung geschlossen.

      Wir bitten um Beachtung.

       

       

      Erstkommunion 2021

      Die Termine für die Erstkommunion 2021 stehen fest. Zum ersten Mal bin ich, Pastoralreferentin Claudia Holm, in der Seelsorgeeinheit Schwendi für die Erstkommunionvorbereitung zuständig. Sie soll nach den Herbstferien beginnen.

      Beim ersten Elternabend im Oktober können die Eltern ihre Kinder anmelden. In der Regel gehen die katholischen Kinder der dritten Grundschulklasse zur Erstkommunion.

      Die Termine für die Erstkommunion 2021 sind:

      Am Sonntag, 11. April 2021, um 09.00 Uhr in Schwendi und um 10.30 Uhr in Orsenhausen mit den Kindern aus Bußmannshausen.

      Am Sonntag, 18. April 2021, um 09.00 Uhr in Schönebürg und um 10.30 Uhr in Sießen.

      Mit Freude auf einen gemeinsamen Weg!

      Pastoralreferentin Claudia Holm

       

       

      Nachholtermin der Firmung 2020

      Liebe Firmlinge, liebe Eltern,

      ich hoffe, dass ihr/Sie alle gut durch die Zeit der Corona-Pandemie gekommen seid/sind. Leider konnte unser Firmgottesdienst nicht stattfinden. Wir konnten nun aber einen Nachholtermin für den Firmgottesdienst festlegen.

      Pfarrer Ziellenbach wird die Firmung spenden. Im Moment sieht es so aus, dass wir zwei Gottesdienste feiern werden.

      Der Nachholtermin ist der 24. Oktober 2020 um 17 Uhr und um 18.30 Uhr in Sießen i. W. Sollten sich die derzeitigen Bedingungen ändern, wäre auch ein gemeinsamer Firmgottesdienst denkbar. Hier müssen wir noch abwarten. Genauere Infos werden im September folgen.

      Bei Fragen können Sie sich gerne bei mir melden.

      Viele Grüße

      Claudia Holm, Pastoralreferentin

       

       

      Gottesdienste mit Auflagen

      Momentan gelten die Regelungen auch noch für den kommenden Sonntag.

       

      Gottesdiensttermine

       

      Sonntag, 05.07.2020

      09.00 Uhr Bußmannshausen: Eucharistiefeier

      09.00 Uhr Orsenhausen: Wort-Gottes-Feier

      09.00 Uhr Schönebürg: Wort-Gottes-Feier

      10.30 Uhr Schwendi: Eucharistiefeier

      18.30 Uhr Sießen: Eucharistiefeier

       

      Wir haben vorerst keine Werktags-Gottesdienste.

       

      Eine Anmeldung zu den Gottesdiensten ist immer noch notwendig.

      Alle Gottesdienstbesucher/innen müssen sich für den jeweiligen Gottesdienst telefonisch zu einer bestimmten Zeit anmelden. Das ist vorgeschrieben, da die Plätze in den Kirchen beschränkt sind. Die Vorschriften verlangen, dass wir Namen, Adresse und Telefonnummer der Besucher aufschreiben und zu Beginn des Gottesdienstes kontrollieren, ob die Besucher angemeldet sind.

      Im Ausnahmefall kann die Anmeldung auch vor dem Gottesdienst bei den Ordnern erfolgen. Dies erfordert mehr Zeit und wir sollten Staus vermeiden. Bitte kommen Sie dann rechtzeitig. Es ist allerdings nur dann möglich, wenn in der Kirche noch Plätze frei sind. Wenn nicht, müssen Sie wieder nach Hause gehen. In den letzten Wochen waren in allen Kirchen genügend Plätze.

      Ihre erhobenen Daten werden nach drei Wochen vernichtet.

       

      Den Telefondienst zur Anmeldung übernimmt Frau Holm oder Frau Weiß.

       

      Anmeldung für die Gottesdienste am So. 05. Juli 2020:

      Am Samstag, 04. Juli von 9 - 12 Uhr

      ·      beim Pfarrbüro Schwendi unter Tel. 07353 577

       

      Schutzmaßnahmen - allgemeine Regeln

      Es können nur Gottesdienste gefeiert werden, wenn sich mindestens zwei Ordner/Ordnerinnen bereit erklären, den Einlass und die Einhaltung der Regeln in der Kirche zu kontrollieren.

      Das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckung für alle Gottesdienstbesucher wird empfohlen. Ordner und Eucharistiehelfer müssen Mundschutz tragen.

      Am Eingang gibt es eine Handdesinfektion. Ein Ordner sprüht jedem Besucher ein Desinfektionsmittel in die Hände.

       

      Die Sitzplätze sind durch gelbe Zettel markiert. Wir besetzen nur jede zweite Bankreihe. Paare und Familien können zusammen sitzen. Die Ordner helfen bei der Sitzplatzfindung. Alle müssen einen Sitzplatz haben.

       

      Gemeindegesang ist nicht möglich, dennoch wird die Orgel die Lieder spielen. Bitte bringen Sie ein eigenes Gotteslob mit. Die Texte können so still mitgelesen werden. Es gibt zum Teil in den einzelnen Gottesdiensten ein bis zwei Personen, die die Lieder als Vorsänger mitsingen.

       

      Es wird bei uns vorläufig keinen Ministranten-Dienst geben.

       

      Die Kollekten-Körbe stehen am Ausgang.

       

      Auf den Friedensgruß durch Reichung der Hände wird weiterhin verzichtet.

       

      Zusammenkünfte und Feste nach den Gottesdiensten im Freien sind nicht möglich.

       

       

      Regelung zur Austeilung und zum Empfang der Heiligen Kommunion

      Die Kommunionausteilung erfordert besondere Sensibilität im Blick auf hygienische Aspekte.

      Wenn der Pfarrer am gleichen Wochenende mehreren Gottesdiensten vorsteht, ist es sinnvoll und erlaubt, dass die Kommunion durch Kommunionhelfer/innen gespendet wird.

      Die Kommunionspender tragen während der Kommunionausteilung einen Mund-Nasen-Schutz.

      Die Kommunion darf nicht mit den Händen des Spenders in Berührung kommen.

      Wer kommunizieren will, geht nach vorne zum Tisch, mit Abstand, einzeln, nacheinander. Bitte machen Sie Platz für den, der innerhalb der Bank durchgehen will, indem derjenige, der nicht nach vorne will, im Gang zwei Schritte nach hinten geht.

      Sonderregelung für Schwendi: Da wir keinen Mittelgang und daher sehr lange Bankreihen haben, gehen alle Personen hintereinander im Abstand an der rechten Seite aus der Bank nach vorne, auch die, die nicht an der Kommunion teilnehmen. Wer zur Kommunion geht, kommt zum Tisch und kommuniziert. Wer nicht kommuniziert, bleibt stehen und wartet bis sein Vorgänger fertig ist und geht in der gleichen Reihenfolge über die linke Seite zurück in die Bank, so dass ohne Kreuzung jeder wieder auf seinem Platz ist.

       

      Die Empfänger kommen einzeln mit Abstand zum Tisch. Der/die Kommunionspender/in legt mit einer Zange/Pinzette die Heilige Kommunion auf eine kleine Serviette (Papieruntersetzer), die für jeden extra bereit gelegt wird. Der Spender tritt etwas zurück. Der Empfänger nimmt die Hostie und nimmt auch die Serviette mit und geht dann zum Platz zurück.

      Bitte in der Bank nicht aufrücken, sondern wieder Platz zum Durchgehen machen. Jeder muss an seinem Platz bleiben.

      Die Mitfeier der Eucharistie muss nicht in jedem Fall mit dem Empfang der Heiligen Kommunion verbunden sein. Es besteht die Möglichkeit der geistlichen Kommunion. Es muss jeder für sich entscheiden, ob diese Form des Kommunionempfangs für ihn stimmig ist.

       

       

      Die Schutzmaßnahmen gelten für alle öffentlichen Gottesdienste. Also auch für Rosenkranz, Andachten u. ä. und ebenfalls für Gottesdienste im Freien.

       

      Trauergottesdienste und Beisetzungen im Feien können nach Rücksprache mit dem Beerdigungsdienst mit maximal 100 Teilnehmer/innen stattfinden. Für Requien gilt die Regelung nach der Platzzahl in Kirchen mit Infektionsschutzkonzept.

       

      Wir hoffen, dass für die Feier der Gottesdienste dennoch ein würdiger Rahmen gefunden wird. Kirche lebt von Gemeinschaft. Wir alle wünschen uns, dass wir schrittweise diese Gemeinschaft wieder spürbarer und lebendiger erfahren können.

      Dennoch gilt laut Aussage unseres Bischofs weiterhin: Die Sonntagspflicht bleibt trotz dieser neuen Möglichkeiten bis auf weiteres ausgesetzt. Dies ist auch ein deutliches Signal für ältere Menschen, die zu Risikogruppen gehören. Sie sollen einerseits nicht von der Möglichkeit zum Gottesdienstbesuch ausgeschlossen werden, andererseits aber keine falsche innere Verpflichtung verspüren, trotz des Bewusstseins der eigenen Gefährdung, in den Gottesdienst kommen zu müssen.

      Wer es für sich selbst verantworten kann, ist herzlich eingeladen, sich anzumelden.

      Für die Verantwortlichen der Schutzmaßnahmen

      E. Weiß, Gemeindereferentin

       

       

      KATHOLISCHE ERWACHSENENBILDUNG SCHWENDI

       

      Sommerfest für Senioren

      Liebe Seniorinnen und Senioren aus Schwendi und Umgebung,

      leider müssen wir nun doch das Sommerfest am Mittwoch, 08. Juli 2020 um 14.00 Uhr in der Gartenwirtschaft „Gerberwiesen“ absagen.

      Wir halten Euch auf jeden Fall auf dem Laufenden, ob und wie es im Herbst weitergehen kann.

      Bleibt gesund! Haltet Abstand! Passt auf Euch auf!

      Wir freuen uns, wenn wir uns wiedersehen können.

      Euer Seniorenteam

       

       

       

       

      NACHRICHTEN DER EINZELNEN GEMEINDEN

       

       

       

      ST. GALLUS SCHÖNEBÜRG

       

      10.07.20       Freitag

      ab 10 Uhr     Krankenkommunion (Pfr. Ziellenbach)

                           (ab Heggbacher Str. 33 bis Hochdorf)

       

       

      ST. MARIA MAGDALENA GROSSSCHAFHAUSEN

       

      Rosenkranzgebet entfällt!

       

       

      MARIÄ UNBEFLECKTE EMPFÄNGNIS ORSENHAUSEN

       

      Das heilige Sakrament der Taufe empfing

      Julian Johannes Forderer am 28. Juni 2020

       

      LOGO der Seelsorgeeinheit Schwendi



      Sechs Kirchengemeinden eine Einheit.

      Das Kreuz, das Zeichen der Christen.

      Ein Kreuz, aus einzelnen Strichen,

      nach allen Seiten gleich ausgerichtet, an den Enden offen.

      Ein Kreis aus Linien, beginnend aus der Mitte des Kreuzes,

      auf die Mitte des Kreuzes zielend, offen,

      Wellen im Kreis, Hügel, Berg und Tal, Flüsse,

      Rottum – Rot – Weihung.

      Sechs verschiedene Fenster, Kirchenfenster,

      von jeder Kirche ein typisches Fenster.

      Je drei sind durch eine Linie verbunden:

      Bußmannshausen, Orsenhausen und Sießen i. W.

      Schönebürg, Schwendi und Großschafhausen.

       

      Das Logo will einerseits durch die verschiedenen Fensterformen die Individualität der einzelnen Kirchen-Gemeinden ausdrücken, andererseits wird durch die kreisförmigen Linien eine Verbundenheit verdeutlicht.

      Der Kreis ist offen, die Verbindung soll nicht einengen. Die Linien sind nicht gleichförmig. Die Verbundenheit ist lebendig und will weiter gestaltet werden.

      Die umschlossene Form drückt Zusammengehörigkeit und Geborgenheit aus, sie lässt an eine Arche oder an ein Nest denken.

      Die Drei-Täler-Linie will die geographische Lage der Seelsorgeeinheit aufgreifen, die einzelnen Gemeinden sind dem jeweiligen Tal zugeordnet.

      Die frühere Verbindung der drei Nordgemeinden und der drei Südgemeinden ist durch eine Linie angedeutet.

      Jede Kirche hat ein ihr eigenes Fenster, das auch ihren Baustil widerspiegelt, die Fenster sind offen oder licht, so wie sie vom Innern der Kirche aus erscheinen.

      Das Kreuz ist Ausgangspunkt und Ziel, es gibt Halt und vermittelt Zuversicht und Geborgenheit; es strahlt aus, umspannt und zentriert. Die offenen Enden deuten die Überwindung des Todes und den Aufbruch in ein neues Leben an.

      Das Kreuz ist für uns Christen das Zeichen der Hoffnung.

      Elfi Weiß